„Eines meiner Ziele ist immer ein Ziel zu haben“

Verrückt nach Leben

Seine Ziele erreichen und sein Leben nach eigenen Vorstellungen umzustellen bzw. zu leben – ein Thema, das viele von uns verfolgt und doch wenige Menschen wirklich durchziehen. Der eine scheitert schon nach wenigen Tagen, der nächste an mangelnder Motivation – die Folge bleibt immer gleich: es verändert sich nichts. Sein Leben umzustellen und seine Ziele zu erreichen kann viele Beweggründe haben. Vielleicht wünschst du dir einen besseren Job und mehr Geld. Vielleicht fühlst du dich schlapp und häufig krank. Vielleicht hast du ein paar oder jede Menge Kilos zu viel. Vielleicht willst du mehr Sport betreiben, fit sein und dich einfach wohlfühlen. Die Liste kann endlos fortgeführt werden – jeder von uns hat andere Beweggründe sich Ziele zu stecken.

Du verstehst aber sicher schon jetzt, wohin es gehen soll, oder? Mit diesem Blog möchte ich dich herausfordern, dein Leben in die Hand zu nehmen. Und wenn ich sage, dein Leben, dann geht es hier erstmal vor Allem um DICH.

 Zielsetzung

Was ist der Grund, dass so viele Menschen Dinge schnell wieder aufgeben, die sie gerade begonnen haben? Besonders auch wenn es schon um kleine Ziele geht, ist das ein sehr klassischer Mechanismus. Wie viele Menschen haben teure Sportgeräte zu Hause, Shakes, die das Abnehmen erleichtern sollen und nehmen sich vor, nicht mehr zu naschen? Wie viele nehmen sich Tag für Tag vor das Rauchen aufzuhören oder die Ernährung umzustellen?

Wenn du willst, dass deine Träume & deine Veränderung im Leben gestalt annehmen soll, dann brauchst du ein klar definiertes Ziel. Und zwar ein Ziel, das dich begeistert, das du erreichen willst und für das du brennst.
Warum können Menschen Strapazen aushalten, die für andere undenkbar wären? – Weil sie ein Ziel haben. Und genau das brauchst du auch.
Was sicher nicht ausbleiben wird, ist gelegentliche Überwindung und das Verlassen der Komfortzone in den ersten 3-4 Wochen . Da mag sich mal die akute Motivationslosigkeit melden oder der Schweinehund. Doch alles kein Hindernis mehr, wenn du weißt, wofür du es tust.

Warum also willst du dein Ziel erreichen? Sicher hast du ein Bild vor deinem inneren Auge, das dich bewegt und antreibt. Beschreibe dieses Bild so genau wie möglich. Und dann hast du dein Ziel. Am sinnvollsten finde ich es, wenn du dir dieses Ziel bewusst aufschreibst, indem du die folgenden Punkte einer guten Zielsetzung durchgehst. Mach dir wirklich Schritt für Schritt Notizen und Gedanken und nimm dir einige Minuten Zeit. Denn: wer das Ziel aufschreibt wird verbindlicher.

Unzählige Seminare, Trainings und Bücher beschäftigen sich mit dem Thema „Ziele setzen“. Ein Thema, das sehr wichtig ist, jedoch meiner Meinung nach auch oft komplett falsch angegangen wird. Was sind denn eigentlich Ziele? Hast du dir darüber schon einmal Gedanken gemacht? Wahrscheinlich hast du dich damit schon beschäftigt und immer wieder vom SMART-Modell gehört. Dieses Modell besagt, dass Ziele, Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Timed (zeitlich fixiert) sind. Meines Erachtens definiert das vielleicht, was ein Ziel ist, es stellt sich aber die Frage, wie es mit der Umsetzung aussieht.

Du hast dir sicher schon öfters Ziele gesteckt. Und diese Ziele waren vielleicht auch „SMART“ formuliert. Ist das einmal erledigt, geht es an die Umsetzung. Zu Beginn bist du voll motiviert, schreibst das Ziel sogar auf, fixierst es terminlich und alles ist bestens. Doch dann passiert es: Plötzlich fehlt die Motivation. Es macht keinen Spaß mehr, die Umsetzung wird anstrengend. Schließlich gibst du auf und das Ziel ist vergessen. Der Alltag hat dich wieder, der Trott schleicht sich ein. Jeden Tag berichten mir Menschen von diesem Phänomen und natürlich bin auch ich nicht davor gefeit.

Ich stelle mir dann natürlich die Frage: Wieso schaffen es so viele Menschen nicht, das Modell umzusetzen, obwohl es in sämtlichen Seminaren, Büchern und Modellen gelehrt wird?

Ich habe eine Umfrage gestartet unter Freundinnen, Bekannten und Kolleginnen. Genau diese Frage stellte ich ihnen. Warum schaffen wir es nicht, unsere Ziele zu erreichen? Warum ist Mitte Jänner der Vorsatz vom Neujahr schon wieder wie weggeblasen? Und es ist erstaunlich. Ich traue mich zu sagen, dass 95% die gleiche Antwort gaben: „Weil das Leid anscheinend noch nicht so groß ist“ – weil es viel bequemer ist – weil ich meine Lebensvision nicht kenne und natürlich: weil es schwierig ist.

„Weil es schwierig ist“ – wer hat gesagt, dass es leicht wird?

Aus dieser Umfrage ziehe ich den Schluss, dass es einmal wichtig ist, sich über die eigenen Lebensvisionen Gedanken zu machen.

Wenn ich diese nicht kenne und ich mir noch nie Gedanken darüber gemacht habe, wie soll ich dann Entscheidungen über mein Leben treffen?

Wenn du dich mit deinen Zielen und mit deiner Lebensvision auseinandersetzt, du dir im Klaren bist, welches Leben du gerne haben möchtest, dann bin ich mir sicher, wird es dir auch leichter fallen, Entscheidungen zu treffen. Denn diese Ziele lenken dich und geben dir die Richtung für dein Leben an.

Wichtig erscheint mir, dass deine Ziele, die du erreichen willst, mit Lebensfreude verbunden werden. Das zu erreichende Ziel muss dich glücklich machen. Du musst danach brennen und es muss dir – der vielleicht steinige Weg dorthin – wert sein. Das Ziel muss Freude ausstrahlen und du sollst danach brennen es zu erreichen.

Das Ziel muss dich glücklich machen, dann kann der Weg dorthin auch anstrengend sein

Und wie erreichst du dann gestecktes Ziel?

Für mich kommt erst jetzt das SMART Modell:

Wenn du deine Lebensvision kennst geht es darum, Ziele zu definieren. Automatisch entwickeln sich mit deiner Lebensvision Ziele, die es zu erreichen gilt.  Auch hier gilt es sich wieder Fragen zu stellen, sie zu notieren und sie zu visualisieren. Nimm dir täglich ½ Stunde Zeit und werde „Verrückt nach Leben“.

Was will ich im nächsten Jahr erreichen?

Welche Beziehungen möchte ich haben?

Wie soll mein Job aussehen?

Wie soll meine Karriere aussehen?

Wofür möchte ich bekannt sein?

Wie viel möchte ich dieses Jahr spenden?

Wie soll meine Gesundheit aussehen?

Wie soll meine Fitness aussehen?

Welche Länder möchte ich bereisen?

Wieviel Geld möchte ich in 5 Jahren besitzen?

Welche Menschen möchte ich in meiner Nähe haben?

Beschäftige dich jeden Tag mit diesen Fragen, schreib sie auf und gestalte ein Visionboard mit Bildern. Überlege dir selbst welche Fragen du dir stellen möchtest und in welchen Bereichen du für die Ziele erreichen möchtest. Visualisiere deine Ziele.

Durch Visualisierungen erreichen wir unsere Ziele einfacher und schneller, das Unterbewusstsein unterstützt dich dabei – bei der Zielerreichung.

Wie sollen Ziele formuliert werden?

Positiv

Formuliere dein Ziel positiv. Verneinungen kennt unser Unterbewusstsein nicht.

In der Gegenwart

Formuliere dein Ziel immer in der Gegenwart. Quasi so, als ob du es schon erreicht hast.

Messbar

Es ist ja wunderbar, immer glücklich sein zu wollen. Doch das ist viel zu unkonkret und kann nicht gemessen werden. Ohne Messbarkeit weißt du nie, ob du dein Ziel erreicht hast.

Klar und einfach

Vermeide ewig lange Schlangensätze. Bringe es in klaren Worten auf den Punkt, was du haben möchtest.

Terminiert

Setze immer einen Termin dazu, eine Deadline. Bis wann genau möchtest du dieses Ziel erreicht haben?

Immer motivierend

Zaubert dir dein Ziel ein Lächeln ins Gesicht, lässt es deine Augen strahlen und dein Herz hüpfen? Dann ist es dein Ziel und macht dich „Verrückt nach Leben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code